Geothermie

Geothermie für die Münch-Ferber Villa

Geothermie - Technologie zur Energiewende

Rund 40 % des Endenergieverbrauches in Deutschland fließen in Raumheizung und Warmwasserbereitung. Hier kann der Einsatz erneuerbarer Energieträger, wie der Geothermie, höchst effektiv und sinnvoll sein. Die oberflächennahe Geothermie nutzt mit verschiedenen Verfahren die Erdwärme der oberen Erdschichten bis 400 Meter Tiefe. Mit Hilfe von Wärmepumpen kann das Temperaturniveau der gewonnenen Energie auf ein nutzbares Maß angehoben werden.

Die Energiewende in Deutschland muss vor allem durch den Einsatz regenerativer Energieträger bewältigt werden. Derzeit konzentriert sich die Diskussion dabei auf Wind- und Solarenergie. Die Geothermie könnte dabei eine wesentlich größere Rolle spielen als bisher.

Geothermie ist erneuerbare Energie aus dem unendlichen Energiereservoir unserer Erde – effizient, innovativ, nachhaltig, umwelt- und klimafreundlich, mit erprobter und sicherer Technologie.

Die Münch-Ferber Villa – ein Symbol der wirtschaftlichen Blüte des 19.Jhd. wird restauriert

Seit Jahren stand in Hof die Münch-Ferber-Villa am Rande der Innenstadt leer, die Bausubstanz verfiel zunehmend. Die Münch-Ferber-Villa ist ein Symbol für die wirtschaftliche Blütezeit der Stadt Hof im 19. Jahrhundert, erbaut 1889 vom Textilfabrikanten Walther Münch-Ferber, entworfen vom renommierten Leipziger Architekten Carl Weichhardt als repräsentativer Prunkbau im Stile des italienischen Klassizismus, der den Glanz des reichen Bürgertums widerspiegelt. Seit 2008 arbeitet eine Fördergesellschaft Münch-Ferber-Villa als breite Allianz von Medien, Kulturinteressierten, Bürgern, Unternehmen und Stadt mit dem Ziel, dieses Hofer Kleinod zu restaurieren und einer neuen Nutzung zuzuführen. 2010 bis 2012 konnte nun das Gebäude aufwändig und originalgetreu restauriert werden. Das Gebäude hat nun ein innovatives Nutzungskonzept mit dem Forum Gesundheit und ist Treffpunkt von Ärzten, medizinischer Fachwelt und interessierten Bürgern.

Das Renovierungskonzept der Münch-Ferber-Villa sah vor, an das Gebäude einen Veranstaltungspavillon mit einer Größe von ca. 400 qm zu bauen. Was lag daher näher, als dessen Beheizung und Kühlung mit umweltfreundlicher Energie aus oberflächennaher Geothermie zu realisieren. Das Motto dabei: ein innovatives Energiekonzept für ein innovatives Nutzungskonzept.

Leuchtturmprojekt: Geothermie für den Veranstaltungspavillon der Münch-Ferber Villa

Die Restaurierung der Villa bot für das Kompetenznetzwerk Wasser Energie e.V. eine tolle Chance zu demonstrieren, dass die Technologie der oberflächennahen Geothermie zu 100 % durch Unternehmen des Kompetenznetzwerkes realisiert werden kann: Von der Planung über die Produktion der Komponenten bis zur Dienstleistung vor Ort. Die beteiligten Unternehmen wollen mit diesem Demo-Projekt Effizienz und Leistungsfähigkeit der Geothermie belegen, für ihre Verbreitung werben und ein richtungsweisendes regionales Modell vorführen. Zugleich kooperieren die einzelnen Unternehmen erstmals als gemeinsamer Systemanbieter.

Die Daten:

  • Geologische Planung und Betreuung durch das Büro Piewak & Partner GmbH
  • Drei Geothermie-Bohrungen mit jeweils 90m der Firma E+M Brunnenbau und Bohrtechnik GmbH
  • Drei Erdwärmesonden RAUGEO PE-Xa der Firma REHAU AG
  • Wärmepumpe SWC-170 mit einer Heizleistung von 16,7 kW der Firma Alpha-InnoTec GmbH
  • Umwälzpumpe WILO Stratos Para 25/ 1-8, P1: 9…120 Watt der Firma WILO SE

Fazit

Geo- und solarthermische Anlagen benötigen in der Planung und Ausführung höchste technologische Kompetenz und Sorgfalt. Bei der Geothermie sind Auswirkungen auf Wasserhorizonte und Gesteinsschichten im Untergrund zu beachten. Die Effizienz der Anlagen gewinnt dabei immer größere Bedeutung. Hier gilt es beim Nutzer, nicht nach Preisen allein, sondern nach Erfahrung und technologischem Know-how zu entscheiden. Das Kompetenznetzwerk Wasser und Energie e.V. in Hof ist dabei mit seinen Unternehmen im Bereich Geothermie und Solarthermie der ideale Partner. Fachmännische Erkundung und Planung, Bohrgerätebau und Geothermiebohrung, Erdwärmesonden, -kollektoren oder ‑pfähle, Solarthermieanlagen, Soleverteilerschächte und Wärmepumpen bietet das Netzwerk an. Kostengünstiges Heizen und Kühlen mit regenerativer Energie – eine echte Alternative.