Energieeffizienznetzwerk (EEN)

Energiekosten beschleunigt senken - im Team

Am 05.12.17 fand die Auftaktveranstaltung für das Lernende Energieeffizienz-Netzwerk Hochfranken statt. Hiermit wurde das Ziel der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke der Bundesregierung unterstützt. Die Laufzeit betrug drei Jahre.

In nahezu jedem Betrieb der mittelständischen Wirtschaft findet ein beratender Ingenieur ungenutzte Energiekostensenkungspotenziale von 10 bis 30 Prozent. Häufig sind die Ansatzpunkte bekannt, aber die Zeit für die Vorbereitung und Auswahl der notwendigen Investition fehlt. Daher landen nicht selten auch die Ergebnisse eines Energieaudits gemäß DIN EN 16247 in der Schublade.

Das Kompetenznetzwerk Wasser und Energie initiierte daher am 05.12.17 die Auftaktveranstaltung des Energieeffizienznetzwerks (EEN) Hochfranken an dem  neun Unternehmen teilnahmen und welches über einen Zeitraum von drei Jahren lief.
Steigende Energiekosten, mögliche Versorgungsengpässe und Klimawandel erfordern ein Umdenken und Handeln in den Betrieben. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist die sichere und bezahlbare Energieversorgung Voraussetzung für den betriebswirtschaftlichen Erfolg. Dies gelingt langfristig nur durch stetige Verbesserung der Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energieträger.

Unsere Teilnehmer

  • Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH
  • HEW HofEnergie+Wasser GmbH
  • Kliniken Hochfranken
  • Pharetra GmbH & Co. KG
  • Hochschule Hof
  • CHMS GmbH & Co KG
  • Helsa GmbH & Co. KG
  • Heinz Glas GmbH
  • Flughafen Hof-Plauen

Konkrete Zielsetzung

Die Teilnehmer des EEN Hochfranken hatten sich zu Beginn des Netzwerkes das ambitionierte Ziel gesetzt, mindestens 3% Energie bis zum Ende der Laufzeit im November 2020 einzusparen. Dies entspricht in etwa 4.600.000 kWh oder den Strombedarf von ca. 1.300 Zwei-Personenhaushalten pro Jahr.

Veranstaltungen innerhalb des Netzwerks

Innerhalb der Laufzeit fanden regelmäßige Treffen der Teilnehmer statt, dabei wurden entsprechend der Interessen und Bedarfe der Teilnehmer externe Referenten zu bestimmten Themen wie beispielsweise Mitarbeitersensibilisierung, Energiedatenmanagement oder Kennzahlen. Es fanden auch Betriebsbesichtigungen statt, beispielsweise die Besichtigung eines Blockheizkraftwerkes.

Und es wurde sich natürlich über die eigenen Fortschritte in der Energieeffizienzsteigerung ausgetauscht.

Ergebnisse nach drei Jahren Netzwerkarbeit

Das gesetzte Ziel von 3% Energieeinsparung wurde nicht nur erreicht, sondern übertroffen! Sebastian Auer hierzu: „Statt dem 3% Einsparziel wurden mit 6.976.651 kWh fast 5% Energieeinsparung erreicht und damit 2% mehr als ursprünglich gesetzt waren. Dies zeigt, dass solides Wirtschaften und CO2-Reduzierung kein Wiederspruch sein müssen.“ Insbesondere die Vernetzung der Teilnehmer untereinander war von großem Nutzen, da auf diese Weise ein für alle Parteien wertvoller Know-How-Transfer ermöglicht wurde, um die gesetzten Ziele zu erreichen.

Seit 2002 in Deutschland erprobt und weiterentwickelt: Lernende Energieeffizienz-Netzwerke! 30 Pilot-Netzwerke mit rund 370 Betrieben zeigen die erzielten Erfolge:

• Doppelt so schnelle Energieeffizienzsteigerung wie der Durchschnitt der Industrie
• Energiekostensenkung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit
• Monitoring zeigt Erfolge von Effizienzmaßnahmen auf
• Positives Image bei Kunden und Mitarbeitern
• Höhere Produktivität und Qualität, weniger Ausschuss
• Zusammenarbeit über das Thema Energieeffizienz hinaus